Topic: quotes for film

ich weiß nicht, ob man das gebrauchen kann, aber es geht in die richtige richtung.
Hier aber erst mal zwei zitate über das andere und den tod:



„Die Trinität war das höchste Mysterium, der Zentralpunkt, der absoluten Philosophie und Religion. Aber das Geheimnis derselben ist, ... das Geheimnis des gemeinschaftlichen gesellschaftlichen Lebens – das Geheimnis der Notwendigkeit des Du für das Ich – die Wahrheit, dass kein Wesen, es sei und heiße nun Mensch oder Gott oder Geist oder Ich, für sich selbst allein ein wahres, ein vollkommenes, ein absolutes Wesen ... ist.“


(Ludwig Feuerbach. Grundsätze der Philosophie der Zukunft. in: GW 9, 339f)




Was heißt das Andere im anderen Menschen? Dieses Andere heißt seine „Zukunft“. „Die Zukunft ist das andere. Das Verhältnis zur Zukunft, das ist das eigentliche Verhältnis zum anderen.“ Levinas spricht kurz zuvor vom „Nahen des Todes“, und eben das ist ja „Zukunft“ im genauen Sinne dieses Wortes. Was entscheidend ist im Nahen des Todes, ist dies, dass wir von einem bestimmten Moment an nicht mehr können können; genau darin verliert das Subjekt seine eigentliche Herrschaft als Subjekt. Dieses Ende der Herrschaft zeigt an, dass wir das Sein auf eine solche Weise übernommen haben, dass uns ein Ereignis zustoßen kann, dass wir nicht mehr übernehmen, ... nicht einmal mehr durch das Sehen.“


(nach S. Rütter. Herausforderung angesichts des Anderen. 2000. 188. / M. Levinas. Die Zeit und der Andere. 1995. 47f.)



"humanismus des anderen" - eine essay sammlung von levinas - ist auf jeden fall tolles material. teilweise sogar richtig polemisch. aber bei levinas stellt sich wieder die frage, werden wir dem gerecht? denn das ist schon sehr komplexes zeug, und man müsste sich viel zeit nehmen, das wirklich zu begreifen und zu erarbeiten.
übrigens leuchtet mir vollkommen ein, warum der eiermann für uns wichtig sein könnte. nur - ich bekomme das überhaupt nicht so schnell hier.